Verleihung des Deutschen Ingenieurbaupreises 2016 in Berlin

Bundesbauministerin Barbara Hendricks und der Präsident der Bundesingenieurkammer Hans-Ullrich Kammeyer haben am 26. Oktober 2016 in Berlin den Deutschen Ingenieurbaupreis 2016 verliehen.

Der Deutsche Ingenieurbaupreis wurde in diesem Jahr erstmals in gemeinsamer Trägerschaft durch das Bundesbauministerium und die Bundesingenieurkammer ausgelobt. Zugelassen zur Einreichung am Deutschen Ingenieurbaupreis 2016 waren in Deutschland zwischen dem 1. Januar 2011 und dem 29. Februar 2016 fertiggestellte Ingenieurbauwerke und Ingenieurleistungen, deren Anwendung an einem konkreten realisierten Bauprojekt nachgewiesen werden konnte. Von 32 Ingenieurbüros wurden insgesamt 53 Beiträge zur Bewertung eingereicht.

Der mit 30.000 Euro dotierte Preis geht an die Hypro Paulu & Lettner (hpl) Ingenieurgesellschaft, Berlin in Arbeitsgemeinschaft mit Lahmeyer Hydroprojekt Ingenieurgesellschaft, Weimar für das Sturmflutsperrwerk in der Hansestadt Greifswald.

Die Jury unter Vorsitz des Darmstädter Universitätsprofessors Carl-Alexander Graubner zeigte sich bei der Entscheidung im Juli dieses Jahres von der außergewöhnlich innovativen Lösung zum Hochwasserschutz der Menschen in Greifswald beeindruckt und vergab zusätzlich fünf Auszeichnungen mit jeweils 4.000 Euro Preisgeld sowie fünf Anerkennungen mit je 2.000 Euro.

Mit der Würdigung der Projekte soll die Öffentlichkeit für ingenieurtechnische Leistungen als nachhaltige Beiträge zur Baukultur in Deutschland begeistert werden.

Bundesbauministerin Barbara Hendricks: „Der Deutsche Ingenieurbaupreis hat zur Vollkommenheit und zur vollständigen Würdigung der Baukultur bislang noch gefehlt. Mein Wunsch ist, dass sich der Deutsche Ingenieurbaupreis als Staatspreis für Ingenieurbaukunst in Deutschland schnell etabliert.“

BIngK-Präsident Hans-Ullrich Kammeyer: „Der Deutsche Ingenieurbaupreis ist ein überaus wichtiges Instrument, zur Würdigung der geistig schöpferischen Leistungen der Ingenieure. Das Siegerprojekt und die vergebenen Auszeichnungen und Anerkennungen dokumentieren auf beeindruckende Weise, dass Bauingenieure einen unverzichtbaren Beitrag zur Baukultur unseres Landes leisten.“

Das Wettbewerbsreferat des Bundesamts für Bauwesen und Raumordnung (BBR) führte das Verfahren durch.

Die Preisverleihung fand im Leibniz-Saal in der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften in Berlin statt. Ausgezeichnet wurden die Bauingenieure mit dem Geldpreis und einer Urkunde sowie die Bauherren mit einer Urkunde.

Der Preis soll künftig im Zweijahresrhythmus verliehen werden.

Bilder von der Preisverleihung am 26.10.2016 in Berlin
Copyright-Hinweis: BMUB/Thomas Imo

dingbp_2016_b4_min

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

dingbp_2016_b1

 

 

 

 

 

 

 

 

dingbp_2016_b2

 

 

 

 

 

 

 

 

 

dingbp_2016_b3

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen unter: www.dingbp.de
w
eitere Bilder unter: https://www.flickr.com/photos/128856188@N02/albums/72157675850250576

Herausgeber: BMUB-Pressereferat

Sprecher: Michael Schroeren
Leiter Pressereferat: Nikolai Fichtner
Stellvertreter/innen:Stephan Gabriel Haufe, Andreas Kübler, Frauke Stamer
Pressereferat
Stresemannstr. 128-130, 10117 Berlin
Tel.: +49-30 18 305-2010
Fax: +49-30 18 305-2016
E-Mail: presse@bmub.bund.de

Bundesingenieurkammer
Leiter Öffentlichkeitsarbeit: Jost Hähnel
Joachimsthaler Str. 12, 10719 Berlin
Tel:  +49-30-258988224
Fax: +49-30-258988240
E-Mail: haehnel@bingk.de