„Bauhäre maache Lëtzebuerg“ – Bundesingenieurkammer trifft Luxemburg

Am 25. April 2017 hatte die Botschaft des Großherzogtums Luxemburg gemeinsam mit dem „Ordre des Architectes et des Ingénieurs-Conseils“ (OAI) zu einem Vortrag des Luxemburger Historikers Dr. Robert L. Philippart geladen. Der Vortrag stand unter der Überschrift: „Luxemburg auf der Suche nach Identität: Architektonischer Blick auf den Weg zur modernen Stadt (1867-1920)“. Anlass war die Umwandlung Luxemburgs vor 150 Jahren von der Festungsstadt in eine offene Stadt.

Begleitet wurde der Vortrag von Dr. Robert L. Philippart durch die vom OAI initiierte Ausstellung „Bauhäre maache Lëtzebuerg“, die den Bogen zur aktuellen Architekturlandschaft Luxemburgs spannt. Die Ausstellung zeigt den „Bauhärepräis OAI“, eine Auszeichnung, die alle vier Jahre an private oder staatliche Bauherren vergeben wird und die besondere Projekte aus dem Bereich Architektur und Urbanistik hervorhebt.

Im Vorfeld der Feierlichkeiten fand ein gemeinsames Arbeitstreffen statt, zu dem ebenfalls die Botschaft des Großherzogtums Luxemburg sowie der OAI geladen hatten. In kleiner Runde tauschten sich die Anwesenden vom Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR), der Bundesarchitektenkammer / Netzwerk Architekturexport (BAK/NAX), der Bundesingenieurkammer (BIngK), der Berliner Architektenkammer (Berliner AK), dem (OAI) sowie der Botschaft des Großherzogtums Luxemburg zu Themen wie der HOAI, dem Vergaberecht oder der Gestaltung von Wettbewerben aus.

Die Ausstellung „Bauhäre maache Lëtzebuerg“ wird von BAK und BIngK unterstützt und kann bis zum 23. Juni 2017 besucht werden. Besichtigungen sind nach Vereinbarung per E-Mail unter berlin.amb@mae.etat.lu möglich.